etwas "richtig machen kontra "rumknorzen"

Etwas "richtig" machen kontra "rumknorzen"

Renate von Brevern, Reflexionen im Sannungsfeld: etwas "richtig" machen kontra "rumknorzen" anhand von Arbeiten mit dem Bildbearbeitungsprogramm "The Gimp".

vor ungefähr 3 Jahren hatte ich angefangen meine Bilder mit dem opensource Programm "The gimp" zu bearbeiten. Ich hatte keine Ahnung von Bildbearbeitungsprogrammen und auch keine Hilfsmittel, also das Hilfeprogramm wurde nie geladen. Die meisten der angebotenen Funktionen konnte ich nicht begreifen, ich hatte keinen Plan was es überhaupt bedeuten könnte. Und ich hatte auch keine Lust sie langwierig zu erforschern,um die Ergebnisse dann bis zum nächsten Bild wieder zu vergessen, ich hielt es nicht für möglich es überhaupt lernen zu können.
Und vorallem, ich wollte sofort ein Ergebnis!

Um das für mich in meinem Kopf klar zu machen hatte ich den Standpunkt eingenommen, "dass ich das was ich nicht konnte ja gar nicht will". zumal ich ziemlich schnell einen ganz interessanten persönlichen Stil aus dem wenigen was mir zugänglich war, entwickeln konnte.

Dann hatte mich jemand überredet eine aktuelle Gimpversion zu laden, und erst mal ging dann fast gar nichts mehr. Gleichzeitig gab es verschiedene Aufgaben, die ohne das Arbeiten mit den Ebenen nicht mehr zu machen waren. Daraus hat sich ein umfassendes Verständnis für viele Funktionen ergeben.

Leider mit dem "richtig machen" ging mein recht sympatischer Style verloren. Das hat all diese Überlegungen zu richtig machen kontra knorzen ausgelöst hat.

Wenn man etwas kann, weil man es quasi auf Vorrat, um es "irgendwann anzuwenden gelernt hat, ist es so wie alle es machen es unterscheidet sich nicht mehr.

Das ist mir nicht zum ersten mal passiert. Ich habe oft Sachen aus Ungeduld, Unlust oder einfach aus Faulheit nicht richtig gelernt. Und da ich es unbedingt machen wollte ganz unglaubliche Um- und Auswege gefunden. Die Entwicklung dieser Umwege war in jedem Fall immer wesentlich zeitaufwendiger, arbeitsintensiver und anstrengender als etwas erst zu lernen und es dann bei Bedarf anzuwenden.
Aber ich muss sagen für eine solche Art von Vorrat lernen kann ich nicht genügend Energie aufbringen, weil mir die Motivation, etwas wirklich, wirklich zu wollen fehlt.
Dazu kommt, dass ich mit meine Umwegen und Verweigerungen immer Spass hatte und gut verdient habe.

Allerding quält mich die Frage ob das "Interessante, Ungewöhnliche" immer aus Mangel und Ufähigkeit entsteht? Beobachtungen in der Natur haben zu ähnlichen Ergebnissen geführt, es heisst da auch "Mangel gebirt viele Blüten, zumindest bei den "Magerpflanzen"

ES erschüttert es mich ziemlich, dass die herausragenden "Arbeitsergebnisse" meines Lebens auf Mangel und Unkenntnis beruhen. Keine Frage die Ergebnisse sind wirklich gut und teilwerise herausragend, z.B. die Arbeitsergebisse des Projektes Cocktail stehen in vielen internationalen Museen und meine Gartengestaltungen werden von Profis bewundert.

Trotzdem bin ich unsicher wie ich das Ganze sehen soll.

Das hessische Dialektwort "rumknorzen" ist ungefähr gleichbedeutend mit dem in den 70ern eingeführten Wort "ganzheitlich"

21.4.09 07:59
 


Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Schussel / Website (21.4.09 10:15)
Der Begriff Mangel drückt einen Wert aus. Den wiederum haben Menschen willkürlich festgelegt, genauso was gut ist und schlecht, richtig und falsch, krank, gesund und all son Zeugs. Muss aber nicht heißen, dass dem denn auch immer so ist, nur, weil das mal irgendwann so gesehen oder festgelegt bzw. angeordnet wurde. Für mich bedeutet Mangel einfach nur ein Abweichen vom Durchschnitt. Und damit finde ich Mängelexemplare, Mangelerscheinungen... viel interessanter als den üblichen Einheitsbrei. Von diesem Aspekt aus betrachtet sehe ich "Mangel" als eine Gabe, ebenso, wie ein Blinder sehr viel besser Hören, Fühlen oder was sonst noch kann.
Deine Gimp-Bilder hier fand ich immer richtig Klasse! Lange keins gesehen, schade.


(22.4.09 09:12)
hi schussel, wollte gestern bilder einstellen, wurden aber nicht angenommen, schade, keine ahnung was da los ist


(22.4.09 09:14)
und noch was ich kann bei dir nicht antwoten, ich finde mich da nicht zurecht,sorry, es ist keine ignoranz sondern mangel an wissen


Diane / Website (21.5.09 13:45)
Etwas kann herausragend sein, auch wenn man kein Schulwissen hat - umgekehrt muss mancher erst umfangreiches Schulwissen aneignen, um Hervorragendes leisten zu können.
Bei manchen ist es Begabung bei anderen angelernt. Ich kenne einen excellenten Maler, der war zwar begabt, musste aber studieren, um sich Dinge anzueignen, die ihm zu dem machten, was er wurde. Techniken, die man nicht von allein kann, als Beispiel ... alle diese.
Und dann gibt es auch die "absoluten Nieten", die mit Einser-Abi - die aber lebensunfähig sind und nichts auf die Beine stellen, da nützt das ganze angelernte Wissen nichts

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de

Startseite
Über...
Gästebuch
Kontakt
Archiv
Abonnieren










Links


besuch mich auch


Die Heldin

Zillie

Audiovisuell

Hekate1001

Gedankenhygiene

Wortman

Blauglut


GO FOR IT!
my shop at dawanda



Mein Buch



No Aid 1981



MUSIC I LIKE!
sound




Pflanzen und Rezepte für essbare Wildpflanzengerichte

Arbeiten auf Teufel komm raus


Zeit34/2007 Neurowissenschaften



Django Kowalskie



GaGaNeWs


geh mal zu...
Zwischennetzzeitung



eine Frau aus Bayern



ein Mädchen in Japan



Zottelliese


viele schöne Bilder

stressfrei, gehobene Unterhaltung

Wetterhexe


Mutters Agenda
Evolutionssforschung


super BP-story

andere BP-story



Spell on you




Design by R. v. Brevern
[A. Blackbird]